Staatliche Realschule Kitzingen
Layout Element

Fachlehrerraumprinzip

Die Staatliche Realschule Kitzingen führte zum Schuljahr 2006/07 das Fachraumsystem konsequent für alle Fächer ein.

Das Fachraumsystem, das – wie in den meisten Schulen in Bayern – auf einige Fächer beschränkt war (z. B. Physik, Chemie, Werken, Textverarbeitung, Hauswirtschaft, Textilarbeit, Sport), wurde auf alle Fächer ausgeweitet. Das heißt, auch die übrigen Fächer wie Deutsch, Englisch, Mathematik usw. werden in speziell eingerichteten Fachräumen unterrichtet.

Lehrer und Räume sind einander fest zugeordnet, die Schüler besuchen je nach Fach und Lehrer die entsprechenden Unterrichtsräume. 

Begründung

Dieses Prinzip ist nach Meinung der Schulleitung, des Lehrerkollegiums und der Eltern nötig, um einen zeitgemäßen, innovativen Unterricht für alle Fächer zu ermöglichen. Der Lehrplan fordert in allen Fächern handlungsorientierten und gruppendynamischen Unterricht.

Für einen solchen modernen Unterricht müssen die Gestaltungsmöglichkeiten der Zimmer für die einzelnen Fächer unterschiedlich sein. Auch die medientechnische Ausstattung der Räume ist nach fachspezifischen Gesichtspunkten ausgelegt. Zum Beispiel ist die geforderte Steigerung des Hörverständnisses in Englisch und Französisch nur möglich, wenn diese Räume mit den nötigen Beschallungsanlagen ausgestattet werden.

Dagegen ist z. B. ein zeitgerechter Mathematikunterricht nur in Verbindung mit entsprechenden Computerarbeitsplätzen denkbar. Ähnlich unterschiedliche Kriterien gelten für alle Fächer.

Vorteile

  • für den Unterricht sind stets alle Medien und Hilfsmittel griffbereit und funktionstüchtig
  • Verbesserung der Unterrichtsqualität, da flexibles und zielorientiertes Arbeiten ermöglicht wird
  • Steigerung der Motivation und Kompetenz der Lehrkräfte, die für Ihren Fachraum verantwortlich sind
  • pflegliche Behandlung der Räume und deren Einrichtung, da sich die Schüler nie alleine im Raum aufhalten
  • einem Fachraum adäquate Gestaltung der Wände
  • Bewegte Schule steigert die Motivation und Konzentration der Schüler und gibt ausreichend Zeit zum Umschalten von Fachstunde zu Fachstunde

Begleitende Maßnahmen

  • Spinde für alle Schüler, damit sie ihre Garderobe und unnötige Schulsachen deponieren können
  • Fachraumregeln müssen den Lehrkräften und den Schülern bewusst sein (Hausordnung)
  • Stundenplanorganisation muss auf das Prinzip Rücksicht nehmen
  • Klassenpinnwand im Raum des Klassenleiters
  • in Vertretungsstunden findet ein geregelter Unterricht statt

Fachraumregeln

Kein Schüler ist ohne Lehrkraft im Fachraum!

  • Die Klassen warten auf ihre Lehrkraft vor dem Fachraum. Auch bei offener Fachraumtüre betreten die Schüler den Fachraum erst mit Eintreffen der zuständigen Lehrkraft. Erscheint eine Lehrkraft nicht rechtzeitig zum Unterricht, wird dies unmittelbar nach Stundenbeginn durch den Klassensprecher im Schulsekretariat gemeldet.
  •  Beim Verlassen schließt die Lehrkraft den Fachraum ab.
  • Der Wechsel zwischen den Fachräumen muss unverzüglich auf dem kürzesten Weg erfolgen.
  • Für Sauberkeit und Ordnung in den Fachräumen sind die Lehrkräfte zusammen mit ihren Klassen verantwortlich. 
  • Für jede Klasse liegt im Fachraum ein Sitzplan auf. Ordnungs- und Tafeldienst sind namentlich im Tagebuch vermerkt. Die Schüler melden zu Beginn der Stunde eventuelle Verunreinigungen an ihren Plätzen. Am Ende jeder Unterrichtsstunde ist die Tafel zu löschen und die nötige Ordnung für die nächsten Klassen herzustellen.
  • Abfall ist nach Papier und Restmüll (Papiertaschentücher gehören in den Restmüll!) in den entsprechenden Behältern zu trennen.
  • Am Ende des Vormittagsunterrichts sind die Stühle auf die Tische zu stellen und die Fenster müssen geschlossen werden. Ebenso ist auf die sinnvolle Verwendung elektrischer und thermischer Energie zu achten.

Der Main und wir

Innenansichten