Schülerfirma KUMI-KAIZEN
   
  Hauptversammlung in der Sparkasse Mainfranken Kitzingen
   
  Geladen waren die 90 Gesellschafter der Schülerfirma, die mit einem Anteil von 10,00 € einen Teil an der Firma besitzen und durch dieser Unterstützung der Schülerfirma das Vertrauen ausgesprochen haben.Zu den 90 Gesellschafter zählen neben den zahlreichen Lehrern und Eltern auch Vertreter der großen Unternehmen aus dem Landkreis Kitzingen. Aus dem Bereich der Politik sind Frau Landrätin Bischof, Herr MdL Dr. Hünnerkopf und sogar der Bundeswirt-schaftsminister Herr Michael Glos Teilhaber unserer Schülerfirma – worauf wir sehr stolz sind!!

Herr Müller von der Sparkasse Mainfranken begrüßte alle Gäste im großen Sitzungssaal der Sparkasse. Er lobte unser Engagement und unterstrich wie wichtig heutzutage gute Verknüpf-ungen zwischen Schule und Berufswelt sind um Schülern bei der richtigen Berufswahl zu hel-fen. Zudem werden wichtige Schlüsselqualifikationen eingeübt. Am Juniorprojekt hob er be-sonders lobend hervor, dass es sich hier nicht um ein Planspiel sondern um eine reale Firma, mit echtem Geld, echtem Risiko und echten Entscheidungen handelt.

   
         
 
   
 

Besonders angetan zweigte sich Frau Anna Schmitz-Huebner die als Vertreterin des JUNIOR-Projektes eigens aus München angereist ist. Sie fand schon zu Beginn der Veranstaltung
unsere Atmosphäre auf der Hauptversammlung sehr gelungen und lobte das hohe Engagement der Kitzinger Realschüler. „JUNIOR ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, auf bayerischer Ebene ist das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. Kooperationspartner. Gefördert wird JUNIOR in Bayern durch die LfA Förderbank Bayern und auf Bundesebene durch die KfW Mittelstandsbank, das Bundesministerium für Wirt-schaft und Arbeit, das Handelsblatt, Danfoss, Gesamtmetall und die Accenture Stiftung. Bundesweit kooperiert JUNIOR mit SCHULEWIRTSCHAFT.“


Nicole Sangoyele, Verstandsvorsitzende der Schülerfirma, erklärte die Geschäftsidee und die Entstehung des Firmennamens. Zudem erläuterte sie allen Gesellschaftern wie die Schülerfirma personell aufgestellt ist.
Florian Hildebrand, Leiter der Technikabteilung, zeigte anhand von
vielen Bildern, wie die einzelnen Produktionsabläufe in unserer Schule aber auch in der Schreinerei Ackermann und der Drechslerei König organisiert waren. Die Produktionsabteilung hat mit den Firmen gemein-sam 250 IRODOKU Spiele gefertigt.
Philip Assmann erklärte als Leiter der Marketingabteilung alle geplanten Vertriebswege und informierte alle Teilhaber über den Entwicklungs-stand eines zweiten Produktes.
Als sensationell bezeichnete Herr Assmann, dass es uns gelungen ist
mit unseren Teamprodukten sowohl auf die JUNIOR-Messe nach Re-gensburg als auch auf Deutschlands größte Bildungsmesse, der DIDACTA 2008 in Stuttgart zu kommen. Die Tatsache, dass beide Messen zur selben Zeit stattfinden, stellt nur eine zusätz-liche Herausforderung dar.

Anschließend durften die Gesellschafter noch gezielt Fragen stellen. Die meisten wollten dabei wissen, wie wir unser gestecktes Ziel einer Einlagenerhöhung um 30% erreichen können. Auch hier konnten die Schüler über-zeugen. Herr Stefan Wolbert, der Schulpate der Schülerfirma er-gänzte, dass dieser besondere Wahlunterricht an der Richard-Rother-Realschule Kitzingen zur Förderung von begabten Schülern beiträgt. Den ausgewählten 18 Schülern werden in diesem Pro-jektjahr besondere Einblicke in die Wirtschaftswelt ermöglicht. Selb-ständigkeit und ein hohes Maß an Verantwortungs- und Leistungs-bereitschaft  sind Grundvoraussetzungen für die Teilnahme an diesem Unterricht in der realen Wirtschaftswelt.

 

S. Wolbert