„zammgrauft“ – Gewaltprävention an Schulen
 
  Ein Polizeikurs für die Klassen 6b/c
 
 

Alltag
Sachbeschädigung, Mobbing oder körperliche Übergriffe gehören auch an unserer Realschule in Kitzingen leider fast schon zur Normalität. Gewalt in der Schule, das ist ein Thema, das besonders nach Amokläufen wie in Erfurt oder Winnenden öffentlich diskutiert wird. Doch Gewalt fängt schon im Kleinen an, denn nicht nur körperliche Übergriffe werden als Gewalt definiert, auch Beleidigungen fallen darunter. Leider erfahren wir täglich, dass Gewalt nicht nur ein Problem der 8. und 9. Klassen darstellt, sondern Gewaltakte inzwischen schon viel früher zu beobachten sind, d. h. schon ab der 5. Klasse. Gewaltprävention kann deshalb nicht früh genug beginnen, um Kindern und Jugendlichen alternative Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen und ihnen Hilfestellungen bei Bedrohungen oder Handgreiflichkeiten zu geben.

„zammgrauft“
Für die Polizeibeamtinnen ging es am Donnerstagvormittag in erster Linie darum, die Klassen 6b/c für die Begriffe Gewalt, Opfer und Verletzlichkeit erst einmal zu sensibilisieren. Dabei sollten die SchülerInnen lernen, Situationen sensitiver einzuschätzen und sich je nach den Umständen zu verhalten. Die Fragen waren u. a.: Was sollte man in bestimmten Situationen auf keinen Fall tun und welche Handlungsmöglichkeiten bleiben übrig, wie z.B. laut schreien, Hilfe holen, Notruf anrufen oder widersprechen.

 

Auch erfuhren die Schüler/innen, wie sich gewaltsame Auseinandersetzungen entwickeln bzw. eskalieren können und welche (Vermeidungs-) Möglichkeiten bestehen.

 

Abschließend erarbeiteten die Gruppen spielerisch ein von allen akzeptiertes Regelwerk für den zukünftigen gewaltfreien Umgang miteinander.

Fazit
Damit Präventionsmaßnahmen auch wirklich nachhaltig greifen, müssen unsere Klassen über einen längeren Zeitraum und in verschiedener Form mit den Inhalten des Kurses oder mit ähnlichen Themen konfrontiert werden. Wir arbeiten daran – indem wir Projekte wie „Schule ohne Rassismus“ als auch Programme wie „zammgrauft“ an unsere Schule holen.

   
 

 

Fotos, Text, RSLin E. Anselm