Anti-Stress-Programm für Lehrer (Teil 2)
   
  Zeit, Zeit, Zeit …
   
 

Alles hat seine Zeit, alles braucht seine Zeit – aber woher all die Zeit nehmen, die man braucht?
Viele Lehrer fühlen sich heutzutage unter Stress und Zeitdruck, da ihr Schulalltag sich schon lange nicht mehr primär auf Wissensvermittlung ausrichtet, sondern immer stärker mit den Problemen auf der Beziehungsebene konfrontiert wird. Unsere schnelllebige Zeit, in der die neuen Technologien zunehmend das Leben der Schüler bestimmen und echte Kommunikation oft zu kurz kommt, stellt vielschichtige Anforderungen an die Lehrer, die häufig die Eltern als Erzieher ablösen müssen. Wie all das unter einen Hut bringen, ohne unter Zeitdruck zu kommen und sich selber dabei aufzureiben?

Am Samstag, den 11.Oktober 2008, traf sich eine Gruppe von Lehrern in der Richard-Rother-Realschule zum Seminar „Zeit- und Selbstmanage-ment“ unter der Leitung von Frau Oschmann. Gemeinsam wollten sie den „Zeitfressern“ auf die Spur kommen, die ihnen unbe-wusst Zeit und Energie rauben und oft zu gesundheit-lichen Beeinträchtigungen bis hin zum „Burnout-Syndrom“ führen können.
 

 

 

Die Seminarleiterin stellte Strategien für rationelles Planen und Arbeiten wie das SMART-Konzept oder die Eisenhower-Methode vor, die Aufgaben nach Wichtigkeit und Dringlichkeit einteilt. Entspannungsübungen ergänzten das Programm und sollen zusätzlich mehr Ruhe und Gelassenheit in den Schulalltag bringen, damit Schüler wie Lehrer sich der Herausforderung „Schule“ erfolgreich stellen können.
 

Text, Fotos: TK