Projekt Suchtprävention
   
  Die Klasse 8c setzt sich mit dem Thema Sucht auseinander
   
 

Am 12. Februar 2009 fand für die Klasse 8c ein Projekt zum Thema "Sucht" statt. Die Leiter Frau Trauther und Herr Oberhofer wollten uns durch eine kleine Vorstellungsrunde besser kennen lernen. Zunächst klärten sie uns über verschiedenste Süchte auf, denn man kann nicht nur von Drogen und Alkohol abhängig werden, sondern auch vom Shoppen oder Fernsehen. Anschließend machten wir einen engen Kreis und jeder sollte in die Knie gehen, sodass man auf dem Schoß des Hintermannes saß. Um einen Überblick zu bekommen, wodurch man süchtig werden kann, klebte man uns Zettel mit Begriffen, wie zum Beispiel "wichtig sein, Cannabis, Heroin, Handy, Computer", auf den Rücken, die wir durch das Fragen unserer Partner erraten sollten. Nachdem jeder seinen Begriff erraten hatte, sollten wir sie einem positiven oder negativen Zeichen zuordnen, was gar nicht so einfach war. Nach der 1. Pause erzählte uns Frau Trauther die Geschichte des 14-jährigen Paul, der von Hamburg nach Kitzingen zog und dort den Anschluss zu einer Clique, in der Zigarettenrauchen und Alkohol- trinken dazugehört, sowie zu seiner Mitschülerin Julia suchte. Danach sollten wir die Geschichte nach unseren eigenen Vorstellungen selbst vollenden. Damit wir in Situationen, in denen wir das Rauchen oder Alkoholtrinken ablehnen wollen, richtig reagieren, veranstalteten wir ein Rollenspiel. In einem zweiten Rollenspiel, das die Situation auf einer Geburtstagsparty zeigte, sollten wir unsere eigene Person vertreten und die eigene Meinung zeigen, indem wir ablehnten oder einen angedeuteten Zug von dem Joint, den weitere Gäste mitbrachten, nahmen. In zwei Gruppen schrieben wir auf, was für und was gegen Alkohol spricht. Zuletzt sollten wir Plakate zu dem Thema "Unsere Wunschdroge: Was beinhaltet sie und wie wirkt sie?" erstellen und sie innerhalb der Klasse vorführen und erklären.

Wir fanden diesen Vortrag sehr interessant und informativ, außerdem hatten wir die Gelegenheit uns selbst kreativ zu entfalten und eigenständig zu arbeiten.
 

 
   
 

Rebecca Mark, Nicole Endres,8c