Besuch im Senckenberg-Museum
   
  Die 10a auf den Spuren der Riesen-Echsen
   
 

 

Museum“ - dieses Wort verbinden die meisten Schüler gleich mit Lange-weile. Doch schon bei der Ankunft in diesem Muse-um kommt man aus dem Staunen nicht mehr her-aus: Meterhohe Saurier-Skelette, teils im Original teils als Nachbildung erwarten uns gleich in der Eingangshalle. Über unseren Köpfen schwebt ein Flugsaurier mit 11m Flügel-spannweite, der bis zu 7 Tonnen schwere Tyrannosaurus-Rex wirkt mit seinen 13m neben dem vollständigen Original-Skelett eines 27m langen Diplodocus geradezu klein.

Das Senckenberg-Museum, Frankfurt, präsentiert neben der bundesweit umfangreichsten Ausstellung der „Giganten des Erdmittelalters“ auf drei Etagen Tausende von Exponaten - von kleinsten wirbellosen Meerestieren über die weltweit größte Ausstellung präparierter Vögel bis hin zu gigantischen Wal- und Elefantenskeletten.

Unter dem Motto „Wozu eine Museumsführung buchen, wenn man auch selbst eine machen kann?“ startete die Klasse 10a im Senckenberg, um in Gruppen innerhalb von 60 Minuten eine Führung auf die Beine zu stellen.
   
 

 

In ihrer Rolle als Museumspädagogen brachten die Schüler anschließend ihren Mitschülern alles über die Erdgeschichte, die als Fundstätte fossiler Urpferdchen berühmt gewordene Grube Messel, Formen der Fossilisation, den Archaeopteryx und Dinosaurier bei. Nach der Betrachtung ausgestorbener Meeressaurier staunten alle nicht schlecht, als sie von der nächsten Gruppe zu riesigen Wal-und Elefantenskeletten gebracht wurden. Neben der Evolution der Tiere dürfen bei einer Senckenberg-Führung aber auch die Evolution des Menschen und die der Pflanzen nicht fehlen. Auch hierüber wurde die Klassen von ihren Mitschülern eindrucksvoll informiert.
   
  Am Ende des Besuchs waren Schüler sowie die begleitenden Lehrer Herr Weis und Frau Klaus erschöpft ob der Vielfalt des Lebens auf der Erde und waren sich einig, dass ein Besuch in diesem Museum wirklich alles andere als langweilig ist!
 

Text: Ks, Fotos: WM