Förderung von Zivilcourage: Projekt "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"
 
  Die RRR darf ab sofort diesen Titel führen!
 
 

 

Liebe SchülerInnen, LehrerInnen und MitarbeiterInnen der Richard-Rother-Realschule Kitzingen. Wir haben`s geschafft: ab diesem Schuljahr ist unsere Schule eine
"Schule ohne Rassismus -Schule mit Courage"
(SOR-SMC).

Kurze Info zum Projekt SOR - SMC
"Schule gegen Rassismus - Schule mit Courage" ist ein Projekt, das gegen alle Formen von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, aktiv vorgeht und einen Beitrag zu einer gewaltfreien, demokratischen Gesellschaft leisten will. Es bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten, in dem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden. Rund 400.000 Kinder und Jugendliche besuchen nach neuestem Stand eine "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" und mehr als 620 Schulen gehören diesem größten Schulnetzwerk in Deutschland inzwischen an. Die Richard-Rother-Realschule gehört nun auch zu diesem Netzwerk. Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier ...  (http://www.schule-ohne-rassismus.org)

 

Das geschah im letzten Schuljahr
Ein motiviertes Team aus sechs LehrerInnen und neun SchülerInnen fand sich am Ende letzten Schuljahres zusammen, um die erste Voraussetzung zur Teilnahme am Projekt zu erfüllen: Mindestens 70 Prozent aller SchülerInnen, LehrerInnen und sonstigen Personen, die an unserer Schule arbeiten, sollten sich mit ihren Unterschriften persönlich zum Selbstverständnis einer SOR-SMC-Schule bekennen. Dieses besteht aus drei Punkten: 

  •  "Ich werde mich dafür einsetzen, dass es zu einer zentralen Aufgabe meiner Schule wird, 
        nachhaltige und langfristige Projekte, Aktivitäten und Initiativen zu entwickeln, um 
        Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, zu überwinden."
     
  •  "Wenn an meiner Schule Gewalt, diskriminierende Äußerungen oder Handlungen ausgeübt
        werden, wende ich mich dagegen und setze mich dafür ein, dass wir in einer offenen
        Auseinandersetzung mit diesem Problem gemeinsam Wege finden, einander künftig zu
        achten."
     
  •  "Ich setze mich dafür ein, dass an meiner Schule ein Mal pro Jahr ein Projekt zum Thema
        Diskriminierungen durchgeführt wird, um langfristig gegen jegliche Form von Diskriminierung,
        insbesondere Rassismus, vorzugehen."
  •  

    Es ist für uns ein großer Erfolg, dass weit über 90 Prozent aller Personen, die in der Richard-Rother-Schule lernen bzw. arbeiten, unserer Unterschriftenaktion folgten und die Lehrer-Schüler-Initiative in ihrem Engagement unterstützen.

    Nun folgt der nächste Schritt: das Suchen eines prominenten Paten, der die Schirmherrschaft über das Projekt übernimmt und uns darin unterstützt. Die Vorbereitungen dafür sind im Gange, das Team wird euch auf dem Laufenden halten.
     

    RSLin E. Anselm