Projekt gegen Fremdenhass - „Judenverfolgung und -vernichtung“ im Dritten Reich
 
  Die 9a beschäftigt sich im Geschichtsunterricht mit diesem Thema
 
 

 

Da der „Holocaust“ (Bezeichnung für den Völkermord der mindestens 6 Millionen Juden zur Zeit des Dritten Reiches) im Lehrplan der 9. Klasse einen breiten Raum einnimmt, sollte die Begegnung mit diesem schwierigen und sehr umfangreichen Thema dieses Jahr in einer 9. Klasse in Form eines Projektes stattfinden. Die Klasse 9a wurde von mir in mehrere Gruppen à 2 bis maximal 4 SchülerInnen eingeteilt.

 

Die Judenverfolgung hatte ihre Anfänge in den Nürnberger Gesetzen und endete mit der so genannten „Endlösung der Judenfrage“, d. h. der planmäßigen Ermordung der jüdischen Rasse während des Russlandfeldzuges und der Vergasung in den Konzentrationslagern des Ostens.

 

Weitere Gruppenthemen lauteten:

+ Verfolgung der deutschen Juden im Alltag von 1933 bis 1939: Ausgrenzung und 
   Entrechtung („Nürnberger Gesetze“), Boykott jüdischer Geschäfte, die so genannte
   „Reichskristallnacht“
+ Der Aufstand im Warschauer Ghetto
+ Schloss Hartheim - Vom Pflegeheim zur Mordanstalt
(NS-Euthanasie-Programme)
+ Theresienstadt - Das „Vorzeige-Konzentrationslager“
+ Das System der Vernichtungslager – Beispiel Auschwitz-Birkenau
+ Anne Frank – eine jüdische Kindheit unterm Hakenkreuz
+ Josef Mengele - SS-Arzt in Auschwitz
+ Jüdischer Widerstand – Partisanenkrieg und Widerstand in den Konzentrationslagern
+ Rassenwahn und Menschenzucht - Lebensborn e. V.

                         

 
 

 

Am Anfang des Projektes stand die Internetrecherche der Klasse. Im Multimediaraum suchten die SchülerInnen Informationen und Bilder zu ihrem Thema, denn am Ende des Projektes sollte die Gestaltung eines Plakates stehen. Zur Abrundung des Projektes stellte dann jede Gruppe ihr Thema in Form eines kurzen Referates vor. Eine weitere Gruppe entwarf eine Power-Point-Präsentation, die eine Zusammenfassung aller Themenbereiche umfasste. Zur Power-Point-Präsentation geht es hier  ...
 
 

Text, Fotos: RSLin E. Anselm