Das „France Mobil“ zu Gast an der Richard-Rother-Realschule
   
  Marie-Laure Rocher zauberte aus ihrem Kofferraum so manche Überraschung
   
 

 

Zuerst gab es nur ratlose Gesichter:  das France Mobil kommt! Was mochte das wohl sein? Ein französisches Auto? Ja, klar. Aber der weiße Renault Kangoo, der auf Einladung der Französischlehrerin Frau Tollkühn eines Morgens vor unserer Schule stand, hatte viel mehr zu bieten.

Marie-Laure Rocher (comme le chocolat) zauberte aus ihrem Kofferraum so manche Überraschung für die Französisch-Schüler unserer Schule, um für ihr Land und die Muttersprache zu werben. Mit Hilfe dieser deutsch-französischen Initiative, die vom Institut français und der Robert-Bosch-Stiftung unterstützt wird, sollten die Schüler der 7. bis 10. Klassen unser Nachbarland westlich des Rheins spielerisch entdecken.

Eine Fülle von authentischen französischen Materialien wie Spiele, Plakate, Jugendbücher und  CDs schuf schnell eine Atmosphäre, die neugierig machte und zum Französischsprechen einlud. So spielte die 8. Klasse Memory mit Bildern und Wortkarten und die Zehntklässler lernten in einem Quiz die wichtigsten Regionen Frankreichs mit ihren Besonderheiten kennen. Im ABC-Spiel, das Marie-Laure in einer Art Staffellauf durchführte, gewann die Gruppe, die am schnellsten zu jedem Buchstaben ein französisches Wort gefunden hatte. Unsere Anfängerklassen durften in aktuellen Jugendmagazinen stöbern und waren überrascht, wie viele Wörter sie schon nach ein paar Wochen Französischunterricht verstehen konnten. Bei der „Flüsterpost“ bemühten sich alle um eine gute französische Aussprache, um möglichst viele Wörter an der Tafel sammeln zu können. Moderne französische Lieder und Chansons am Ende jeder Einheit luden dann zum genauen Hinhören ein und es fiel den Schülern nicht schwer, sie je nach Altersgruppe einzelnen Vokabeln oder Themen zuzuordnen. 

So verbrachten unsere Schüler einen interessanten Vormittag mit einem etwas anderen Französisch-unterricht, den die Referentin Marie-Laure Rocher engagiert und abwechslungsreich gestaltete. Sie erfuhren auf diese Weise viel über unser Nachbarland und konnten ein Stück französische Alltagskultur erleben.

Merci Marie-Laure et à bientôt.

 
 

I. Tollkühn