One Flew Over the Cuckoo’s Nest  

Kitzingen, 17.11.2010

 
 
  Some pupils of class 10c watched the stage play in the ‘Luisensäle’ in Würzburg.
 
 

"One Flew Over the Cuckoo’s Nest" nach dem gleichnamigen Roman von Ken Kesey (1962)
TNT Theatre Britain und The American Drama Group Europe
Inszenierung: Paul Stebbings
(in englischer Sprache) 

On 25 October 2010 some pupils of class 10c watched the stage play ‘One flew over the Cuckoo’s Nest’, which was shown in the ‘Luisensäle’ in Würzburg.

The novel by Ken Kesey and the well-known film with the famous actor Jack Nicholson gave the idea for this play.

It is about a lunatic asylum which is dominated by the cruel nurse Ratched. McMurphy, a criminal and womanizer fights against nurse Ratched and her rules and wants to help the other patients to reach freedom, vitality and self-confidence.

In the end he is a tragic hero who loses the fight but enables one of the patients to reach freedom.

It was a rather dramatic play held in American English. But nevertheless we were able to understand quite a lot and it was fun to experience real English. 

Oft als einer der besten Romane Amerikas der 1960er-Jahre beschrieben, untersucht und umreißt „One Flew Over the Cuckoo’s Nest“ viele der Themen, die Amerika und die Welt radikal veränderten.

Das psychiatrische Krankenhaus ist metaphorisch betrachtet der Staat, der nicht nur demokratisch regiert wird, sondern in dem auch übermächtige Lobbyisten und Manager das Sagen haben.

Die Anstalt wird von Schwester Ratched mit Grausamkeit und falscher Freundlichkeit regiert. Sie scheut auch nicht davor zurück, neben Drogen und oberflächlicher Musik auch  Schocktherapie und emotionelle Erpressung einzusetzen.
In diese Welt kommt der Außenseiter und Einzelkämpfer McMurphy: ein Kleinkrimineller, Kartenspieler und Frauenheld. Verrückt oder nicht verrückt – er ist ein Querulant, der schnell zum Gegenspieler von Schwester Ratched wird.

McMurphy versucht den Insassen zu Freiheit, Selbstbewusstsein und Freude am Leben zu verhelfen.  Am Ende wird McMurphy selbst zum Opfer seiner eigenen Schwächen und der Macht der anderen. Aber es gelingt ihm, den Chief, einen verstörten und verängstigten, angeblich taubstummen Indianerriesen, zu befreien. Dieser entflieht  in ein anderes Amerika – in das Land der Mutigen und Freien. 

Eine hervorragende und beeindruckende schauspielerische Leistung! 

 

Helga Staudt-Bieber, Julia Lorey, 10c