Erdbeben in Chile
 
  Unsere Schule hilft den Opfern
 
  Eines der schwersten jemals gemessenen Erdbeben hat Chile im Februar erschüttert und vielen Menschen das Leben gekostet. Hunderte Menschen wurden unter den Trümmern eingeschlossen. Es handelt sich weltweit um eines der stärksten Erdbeben. Das stärkste, je gemessene hatte eine Magnitude von 9,5 und ereignete sich 1960 ebenfalls in Chile.

Um 3.34 Uhr Ortszeit hatte es Millionen Menschen aus dem Schlaf gerissen, viele stürzten in Panik auf die Straßen. Infolge des Erdstoßes, dessen Epizentrum nach Angaben der US-Erdbebenwarte 90 Kilometer vor der Küste Zentralchiles lag, sind nach offiziellen Angaben mindestens 700 Menschen ums Leben gekommen. Die südchilenische Küstenstadt Concepción, die immerhin ungefähr 200 000 Menschen hat, traf es am härtesten. Sie liegt in Trümmern, Es gibt kaum eine Straße, die ohne Zerstörung blieb. Die gewaltigen Erdstöße im Meer verursachten außerdem einen Tsunami mit hohen Wellen. Die Behörden hatten daher Alarm für die Küstenorte bis hinauf nach Peru ausgelöst.

Augenzeugen berichten

„Ich dachte, es sei das Ende der Welt“, sagt ein offensichtlich noch unter Schock stehender Chilene in der Großstadt Concepción. Er hat das Erdbeben der Stärke 8,8 am frühen Samstagmorgen überlebt, aber sein Hab Und Gut liegt in Trümmern. „Wir rannten im Schlafanzug aus dem Haus. Draußen im Dunkeln konnten wir uns kaum auf den Beinen halten, so stark hat die Erde gebebt“, berichtete ein Mann in der Hauptstadt Santiago de Chile. 

„Ich spürte die Erdstöße und konnte mit meinem Sohn gerade noch ins Freie rennen, bevor ein Teil des Hauses zusammenstürzte“, sagt eine Frau in der Avenida Matte, einer der ältesten Straßen der Hauptstadt. Die Reste, der einst stolzen Gebäude vom Anfang des 20. Jahrhunderts sind nun im Trümmerstaub eingehüllt. „Die Fassade ist weggebrochen, plötzlich waren die Türen und Fenster weg.“ Sie kann ihre Wohnung zwar noch sehen, aber wegen Einsturzgefahr wohl nicht mehr betreten.

Wir wollen direkt den betroffenen, notleidenden Menschen helfen 

  unsere Spende soll über einen Oberarzt von der Universitätsklinik  Concepción an bedürftige
   Menschen verteilt werden.
  Besonders Kinder sollen berücksichtigt werden.
  Wir haben persönlichen Kontakt zur Klinik in Conceptión.
  Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende.
  Auch kleine Spenden sind willkommen.

 

H. Hanshans