Spiele als Ausgleich zum Unterricht
 
  Die „bewegte“ Pause
 
 

 

Die bewegungsfreudigen Jahrgänge 5/6 sollen in der Pause die Gelegenheit bekommen, mit unterschiedlichen Spielen, vor allem aber mit Bewegungsspielen, einen Ausgleich zum Sitzen im Unterricht zu erhalten.

Schaffung der Voraussetzungen
Für dieses Ziel wurde von der Schulleitung das südliche Treppenhaus als Lagerplatz und Ausgabe der Spiele zur Verfügung gestellt. Es bietet eine angemessene Größe und auch genügend Licht. Der Nachteil, der kahle Raum, wurde gemeinsam mit den Kunstlehrern in vorbildlicher Zusammenarbeit recht ansprechend und lustig –künstlerisch perfekt - ausgestaltet.

Zwei alte, nicht mehr benötigte, abschließbare Eisenschränke wurden als Lagermöglichkeit für die Spielgeräte bereitgestellt, die ebenfalls mit bunten Figuren „designed“ wurden. Eine Theke, die gespendet wurde, dient als recht zweckmäßiger Ausgabeplatz.

Die Spiele
Die Spiele haben wir größtenteils von der Ganztagsbetreuung übernommen. Sie können auch wiederum von der Ganztagsbetreuung mitbenutzt werden. Dank der Spende des Elternbeirats konnten noch neue Geräte angeschafft werden. Es sind dies größtenteils Bewegungs-, Geschicklichkeits- und Teamspiele.

Wichtige Vorgaben

Da die Ausleihmöglichkeit nur in der ersten Pause (20 Min.) besteht, muss der Ablauf, möglichst rasch und reibungslos geregelt sein. Es musste alles so organisiert werden, dass ein Pfand (Schülerausweis) sichert, dass die Spielgeräte zuverlässig zurückkommen. Erschwerend dabei war, dass der Raum nicht abschließbar ist und alles wieder in den Schrank zurückgeräumt und abgesperrt werden muss. Der Schlüssel liegt im Sekretariat in einem dafür vorgesehenen Kästchen. Ein Helferteam wickelt den Verleih vorbildlich ab.

Ablauf des Verleihs

Auf mehreren ausgehängten Plänen können sich Schüler über Spielgeräte samt ihren zugeordneten Nummern einen Überblick verschaffen und eine Auswahl treffen. Sie geben den Schülerausweis oder im Notfall ihre Busfahrkarte als Pfand ab und erhalten das nummerierte Spielgerät.
Der Ausweis wird mit einer Wäscheklammer an ein Schlüsselanhänger-Band mit der Nummer des Spielgerätes geheftet und an ein Bord schnell zugängig aufgehängt. Bei Abgabe nach der Pause erhalten die Schüler wieder ihren Ausweis und die Spielgeräte werden zurückgeräumt.

Für das Spielen ist im Pausehof eine Spielfläche reserviert. Kurz vor Ende der Pause wird von den Helfern abgepfiffen, damit der Unterricht geregelt und pünktlich fortgesetzt werden kann. Zusätzlich gibt es noch Kurzregeln (ausgehängt) für einen geordneten Ablauf.
Das Projekt wurde den Eltern der 5. Klassen  sowie den zukünftigen „neuen“ 5. Klassen bei einem Spiele-Nachmittag mit Kaffee, Kuchen, Bionade und Säften und lustigem Miteinander-Ausprobieren vorgestellt.

Zum Schluss möchte ich mich noch bedanken für all die konstruktiven Beiträge von Schulleitung, Elternbeiräten, Werklehrkräften, Teamkolleginnen,  Sekretärin, Hausmeister und Helfern aus den 7. Klassen sowie allen Kuchenbäckern und allen, die zum Gelingen des Projektes beigetragen haben.
 

 

RSLin H. Hanshans