Berufsbörse der Wirtschaftsschule 30.01.2009
   
  Die Schüler der Klasse 9c informieren sich über mögliche Ausbildungsberufe
 
 

Die Schüler der Klasse 9c wollten sich zusätzlich zum eigenen Berufswahltag der Richard-Rother-Realschule über die verschiedenen Ausbildungsberufe informieren. Sehr viele ortsansässige Firmen stellten in der Wirtschaftsschule ihr Berufsprofil vor und informierten in Gesprächen die Schüler über Voraussetzungen, Erwartungen, Ausbildungsverlauf und Zukunftsperspektiven. Doch bevor sich jeder der Schüler selbstständig in seinem Interessens-bereich „umschaute“, besuchte die Klasse gemeinsam einen Vortrag einer großen Kranken-versicherung. Hier wurden sie „Zeuge eines Vorstellungsgesprächs“ und diskutierten anschließend die positiven und verbesserungswürdigen Momente des gestellten Gesprächs. Viele Fragen kamen auf zum Thema Bewerbung, unter anderem auch der Aspekt, dass die Schullaufbahn des Bewerbers sehr wohl von Interesse ist für den Personalchef und nicht –wie in einigen Informationsblättern gedruckt – keine Notwendigkeit hätte.

   

 

Anschließend wurden die einzelnen Stände besucht und wie groß war das Erstaunen, als man dort ehemalige Realschüler wieder traf, die hier an der Wirtschaftsschule ihre Firmen und ihren Ausbildungsberuf vorstellten. Der Konsens unter den Schülern war einhellig: Der Besuch der Berufsbörse ist wirklich eine perfekte Ergänzung zum Berufswahltag der Richard-Rother-Realschule.

Ruth Oppenländer

Hier einige Schülermeinungen aus der Klasse 9c:

Mir sagte das Vorstellungsgespräch am meisten zu, da ich selbst noch nie so ein Gespräch geführt habe und alles nur theoretisch weiß. (Karina Schubert, 9c)

Manche Schüler haben sich am heutigen Tag sogar ein Praktikum „organisiert“. Außerdem finde ich es toll, dass sich noch Arbeitgeber bereit erklären, den Jugendlichen eine Chance für neue Eindrücke zu geben.
(Carina Muther, 9c)

Ich habe mich bei einem Mitarbeiter des Landratsamtes Kitzingen informiert. Dabei erfuhr ich, dass dazu eine erfolgreiche Teilnahme an einem Ausleseverfahren notwendig ist. Zudem dauert die Ausbildung zur Verwaltungsangestellten drei Jahre und als Auszubildender durchläuft man währenddessen viele Abteilungen verschiedenster Sachgebiete. Neben der Berufsschule müssen auch überbetriebliche Lehrgänge der Bayerischen Verwaltungsschule besucht werden. (Julia Schneller, 9c)